Geführte Wanderungen

  • Geführte Wanderungen - 9-tägige Wanderreisen mit Wanderführer

Geführte Wanderungen

9-TÄGIGE WANDERREISE MIT STANDORT IN "LASPUNA" (Sonnabend Anreise / Sonntag Abreise)

- mit ortskundigem, erfahrenen WANDERFÜHRER - 

Im Preis enthalten sind 8 Übernachtungen mit Halbpension (Frühstück, sowie Abendessen), 6 ganztägige Wanderungen mit ortskundigem Wanderführer und ein Tag zur freien Verfügung (meist Mittwoch).
Preis: EUR 990,00 pro Person (Einzelzimmerzuschlag EUR 200,00), Gruppen ab 4 Personen erhalten Ermäßigung auf Anfrage.
 
Die Mindest-Teilnehmeranzahl beträgt 2 Personen. Die Gruppengröße ist auf maximal 8 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgerichtet.

"Laspuña" liegt auf  710 Meter Höhe in wunderschöner Lage am Rande des "Ordesa und Monte Perdido" Nationalparks und bietet herrliche Blicke auf die "Monte Perdido" Gebirgskette, sowie auf den "Castillo Mayor" und den "Pena Montañesa".

Sie wohnen in der familiär geführten Pension "Casa Sidora" im idylischem Bergdorf "Laspuña". In Laspuña leben nur ca. 200 Menschen. Es gibt eine Kirche, eine Kapelle, eine Pension, 2 Restaurants, 3 Bar's, ein kleiner Einkaufsladen für Ihren Wanderproviant, sowie ein Freibad, welches im Juli und August geöffnet hat. Ärztliche Sprechstunden sind meistens vormittags, ein medizinisches Zentrum, sowie Fachärzte befinden sich in "Ainsa" (ca. 12 km entfernt). Die 15 Zimmer sind sehr sauber und besitzen alle ein eigenes Bad+WC. Zur Verfügung stehen Einzelzimmer, Doppelzimmer mit 2 Einzelbetten oder einem Doppelbett und zwei Drei- oder Vierbettzimmer mit Einzel- und/oder Doppelbetten. Die traditionelle, Spanische Küche bietet Ihnen ein ausgiebiges Frühstück und bei Halbpension ein genußvolles, abwechslungsreiches 3 Gänge Abendessen aus Lebensmitteln der Region. Wein oder Bier, Wasser und Brot sind im Preis enthalten. Die Pension kann Ihnen auf Wunsch natürlich auch vegetarisches und glutenfreies Essen vorbereiten. Das Essen wird am Tisch serviert. Alicia, die Tochter des Hauses, versucht Ihnen auf Deutsch behilflich zu sein.
 
Von Ihrem Standort "Laspuña" starten Sie zu erlebnisreichen Wanderungen in der wunderschönen Landschaft der "Sobrarbe" im und am Ordesa Nationalpark. Eine unglaubliche Vielfalt der Natur, sowie der einzigartige Charme der verträumten Bergdörfer, all das macht diese Reise zu dem was sie ist: Einen unvergesslichen Wanderurlaub !!!
 
Gewandert wird in Höhen zwischen ca. 1000 und 1.600 Metern. Je Wandertag beträgt der maximale Höhenunterschied ca. 500 Meter. Die Tagesstrecken betragen ca. 12 bis 20 km. Wir werden im behutsamen Tempo und mit ausreichenden Pausen zum Schauen und Lauschen die Natur in dieser grandiosen Bergwelt erleben.
 
Sonnabend: Eigene Anreise nach "Laspuña" und "Check in"
 
Sonntag: Garganta de Escuain und Tella (ca. 13 km, 200 Höhenmeter)
 
Wir wandern in die wilde Schlucht der "Garganta de Escuain", wo sich der tosende "Rio Yaga" und der "Barranco de Angonis" tief ins poröse Kalkgestein gefressen haben. Hier sind viele seltene und endemische Lebensformen wie der "Bartgeier", der "Gänsegeier", die "Ramondia" und der "Pyrenäensteinbrech" zu entdecken. Anschließend fahren wir ins mystische Dorf "Tella" und wandern zu den drei romanischen Kirchen. Die Älteste ist ca. tausend Jahre alt. Wir erfahren warum jedes Haus, bis zum heutigen Tage, eine Steinhexe auf dem Schornstein hat. Vom Hausberg "Las Cazarras" schweift der Blick über die Landschaften des Nationalparks mit seinen schneebedeckten Dreitausendern. Im Nationalpark-Museum sehen wir die Ausstellung über das gewaltige Höhlensystem der Schlucht von "Escuain" und der Höhlenbären, welche vor 20-40.000 Jahren in einer Höhle wenige Kilometer entfernt lebten.
 
Montag: Valle de Chistau, Geierwatching ( 18 km, 500 Höhenmeter)
 
Am Rio Chinqueta beobachten wir am Steilhang des Arties Gänsegeier. Es befinden sich dort ca. 30 Paare. Vom wunderschönen Dorf "Gistain" wandern wir am Berghang zum fast verlassenem Dorf  "Serveto" und weiter zwischen den Bergen nach Plan. Von oben genießen wir den Ausblick auf die Bergkulisse und auf den unter uns liegenden Stausee. In "Plan" hören wir die unglaubliche, wahre Begebenheit der "Karawane der Frauen", die sich hier in den 80ern zugetragen hat und das Dorf zum berühmtesten ganz Spaniens machte.
 
Dienstag: Valle de Anisclo (12 km, 300 Höhenmeter) im Nationalpark
 
Wir bewundern die dramatische Klamm des "Valle de Anisclo" mit seinen mächtigen Überhängen, Tunnel und Felshöhlen". Entlang riesiger Gesteinsbrocken, tiefer Abgründe und vorbei an zahlreichen, kristallklaren Wasserfällen sammeln wir unglaubliche Eindrücke dieser Bergwelt. In einer Felsspalte erkunden wir die versteckte Einsiedelei "San Urbez". Auf dem Rückweg erblicken wir die Ruine der alten Kornwasser-Mühle "Molino del Aso".
 
Mittwoch: freier Tag
 
 Empfehlenswert ist eine Fahrt zum 10 km entfernten Dorf "Ainsa", um den  mittelalterlichen Dorfkern, sowie das Ecomuseum mit einer Ausstellung der Flora und Fauna der Pyrenäen und Greifvogelhospitz zu besichtigen. Ainsa lädt auch kulinarisch und zum einkaufen ein. Außerdem eignet sich der Ruhetag, um sich am Rio Cinca, Rio Bellos oder im Freibad von Laspuña zu entspannen und zu baden.
 
Donnerstag: Valle de Ordesa und Monte Perdido (20 km, 400 Höhenmeter) im Nationalpark
 
Wir wandern ins berühmte Ordesa-Tal, jenem Tal, welches dem Nationalpark seinen Namen gab und der für seine überwältigende Schönheit über die Grenzen Spaniens hinaus berühmt ist. Unter herrlichen Buchenwäldern, vorbei an tosenden Wasserfällen und mit atemberaubenden Ausblicken auf das Monte-Perdido-Massiv wandern wir bis zum Wasserfall "Cascada de Cola de Caballo" ans Ende der Schlucht.
 
Freitag: Sierra de Guara mit Besichtigung von Höhlenmalereien
 
Entlang der "Rio Vero" Schlucht bestaunen wir eine Vielfalt von Höhlen, welche das Wasser über Jahrtausende im Konglomeratgestein gebildet hat. Wir besichtigen die Ermitage "San Martin", überqueren mehrmals den Fluß, um anschließend einen Blick auf Steinzeitmalereien an einer Felswand zu bewundern.
 
Sonnabend: Valle de Pineta (12 km, 300 Höhenmeter) im Nationalpark

Am "Circo de Pineta" wandern wir auf die Hochebene "Llanos de la Larri" mit herrlichen Blicken auf Wasserfällen, welche sich mehrer hundert Meter herabstürzen . Das ehemalige Gletschertal bietet grandiose Blicke auf das "Marbore" Massiv.

Sonntag: Abreise nach dem Frühstück.
 
Hinweise: Änderungen am Programm sind jederzeit möglich.
 
 
 
Beachten Sie bitte unsere Tipps zur Ausrüstung und Anforderungen
 
Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, ich helfe Ihnen gerne! --- hier klicken ---